Dawanda stellt seine Plattform zum 30.08.2018 ein (Pressemeldung). Viele kleine Labels fragen sich nun, wo sie ihre Artikel zukünftig anbieten. Etsy ist nicht für jeden eine Lösung.

In diesem Artikel möchte ich die grundsätzlichen Möglichkeiten mit ihren jeweiligen Vor- und Nachteilen erläutern.

Mietshop

Was ist das?

Ein Mietshop ist ein Online-Shop, den ein Dienstleister bereitstellt – auf seinen Servern installiert, updatet, für die Sicherheit sorgt, für Backups sorgt.

Der Shopbetreiber (also Sie) muss den Shop nur „füllen“ – mit Artikeln und Artikelbeschreibungen, mit Angaben über Lieferzeiten und Verfügbarkeiten, ggf. Versandkosten, mit Rechtstexten.

Beispiele für Mietshops sind z.B: Wix, Jimdo, Strato-Shop, Lightspeed.

Drei deutschsprachige Mietshop-Lösungen für Download-Produkte stelle ich hier vor.

Vorteile:

  • Man braucht relativ wenig technisches Know-How
  • Einige der zeitaufwendigen Arbeiten (Server-Pflege, Updates…) werden einem abgenommen
  • Man hat sehr schnell einen Shop am Laufen

Nachteile:

  • Im Vergleich zu einem eigenen Shop zahlt man für die Serverarbeiten
  • Man kann nur nutzen, was der Betreiber zur Verfügung stellt (zum Beispiel an Shop-Designs)
  • Es gibt keine „Laufkundschaft“ – Kunden müssen den Shop erstmal finden
  • Stellt der Betreiber den Betrieb ein oder erhöht er die Preise, kann man nichts machen (und steht ggf. dumm da…)

Plattformen

Was ist das?

Eine Plattform ist im Prinzip ein riesiger Online-Shop, in dem mehrere Shopbetreiber nebeneinander ihre Waren anbieten. Beispiele für Plattformen sind z.B. Dawanda, Etsy oder Ebay

Vier Plattformen stelle ich hier vor.

Vorteile:

  • Man hat viel „Laufkundschaft“
  • Man braucht relativ wenig technisches Know-How
  • Einige der zeitaufwendigen Arbeiten (Server-Pflege, Updates…) werden einem abgenommen
  • Man hat sehr schnell einen Shop am Laufen

Nachteile:

  • Mitwerber sind direkte Nachbarn
  • Bei großen Plattformen droht man, in der Menge unterzugehen
  • Im Vergleich zu einem eigenen Shop zahlt man für die Serverarbeiten
  • Man kann nur nutzen, was der Betreiber zur Verfügung stellt (zum Beispiel an Shop-Designs)
  • Es gibt keine „Laufkundschaft“ – Kunden müssen den Shop erstmal finden
  • Stellt der Betreiber den Betrieb ein oder erhöht er die Preise, kann man nichts machen (und steht ggf. dumm da…)

Eigener Shop

Was ist das?

Ein eigener Shop wird von einem selbst auf dem eigenen Server installiert und betrieben. Beispiele für einen eigenen Shop sind z.B. Woocommerce, Gambio oder Prestashop.

Vorteile:

  • Man ist unabhängig von einem Betreiber.
  • Ein eigener Shop lässt sich mit vergleichsweise geringen Kosten realisieren (sofern man alles selbst macht)
  • Man hat volle Gestaltungsfreiheit

Nachteile:

  • Man braucht einiges an technischem Know-How
  • Es gibt keine „Laufkundschaft“ – Kunden müssen den Shop erstmal finden
  • Einen eigenen Shop aufzusetzen dauert länger, als einen fertigen einfach nur zu beziehen
  • Man muss alle anfallenden Serveraufgaben (Updates, Sicherheit, Backups etc) selbst machen

Was tun?

Wie soll man sich entscheiden?

Wenn man wenig server-technisches Knowhow hat: Einen Mietshop oder eine Plattform wählen – oder sofern man die Zeit hat und investieren will: Lernen.

Wenn man wenig Zeit hat: Einen Mietshop oder eine Plattform wählen

Wenn man Erfahrung, Zeit oder Nerven für Marketingmaßnahmen hat: Eine Plattform wählen

Wenn man unabhängig sein will und keine Überraschungen erleben will: Einen eigenen Shop wählen

Wenn man volle Gestaltungsfreiheit will: Einen eigenen Shop wählen